Hofkirche Köpenick (Baptisten)

Informationen und Erbauliches in Zeiten von COVID-19

Portrait Uwe DammannLiebe nahe und ferne Freunde der Hofkirche, liebe Gemeinde,

mit den Einschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten, mit der geforderten „sozialen Distanz“ in dieser Zeit wird die christliche Gemeinde in ihrer Identität herausgefordert.

Was ist unsere Identität? Seit Jahrhunderten wird das so verstanden: Kirche ist da, wo Jesus Christus als der Herr bekannt und bezeugt wird (Martyria). Kirche ist da, wo Gottesdienste gefeiert werden (Leiturgia). Kirche ist da, wo Bekenntnis und Gottesdienst zum Dienst am Nächsten führen (Diakonia). Und Kirche ist da, wo die Glaubenden ihr Leben miteinander teilen und Gemeinschaft pflegen (Koinonia). Drei von vier Merkmalen können wir derzeit nur sehr eingeschränkt leben. Gottesdienste können nicht stattfinden. Unsere Diakonie geht nicht mehr im großen Stil. LAIB und SEELE fällt aus. Und die Gemeinschaft hat es nun auch schwer. Wir können telefonieren, uns schreiben. Aber soziale Isolation kann quälend werden.

Nun bleibt uns aber noch das erste Merkmal: Kirche ist da, wo Jesus Christus als der Herr bekannt wird. Wir sind gezwungen, in unserem Betrieb innezuhalten. Vielleicht finden wir auf diese Weise ganz neu die Mitte unseres Lebens und unseres Glaubens: Herr ist Jesus Christus. Zu ihm gehören wir – was auch geschieht.

Kommt gut durch diese Zeit, seid behütet,
Euer Uwe Dammann (Pastor)

 

Bis einschließlich 19.4.20 gibt es bei uns keinen Gottesdienst oder andere Veranstaltungen in der Gemeinde. Danach sehen wir weiter.

Wir halten unsere Geschwister und Freunde per E-Mail auf dem Laufenden, sofern uns eure E-Mail-Adressen bekannt sind. Und auf dieser Seite hier (www.hof-kirche.de/corona/) aktualisieren wir regelmäßig die Inhalte für euch. Schaut also gerne ab und zu mal vorbei!

 

Unsere regelmäßigen Angebote für euch

Worte zur Woche

Worte zur Woche – ein Gruß zum Nachhören an alle Isolierten und sozial Distanzierten von Uwe Dammann. Jeden Donnerstag neu!

Empfohlene Predigten aus unserem Archiv

In unserem Predigtarchiv haben wir inzwischen fast 600 Predigten gesammelt. Das ist natürlich etwas unübersichtlich – deshalb empfehlen wir euch hier für die ausfallenden Gottesdienste jeweils eine passende Predigt.

Kindergottesdienst

Unser Team vom Kindergottesdienst stellt euch hier jedes Wochenende neue Videos bereit, die ihr mit euren Kindern gemeinsam ansehen könnt.

Gemeindebriefe

Den April-Gemeindebrief bringen oder schicken wir unseren Mitgliedern und eingetragenen Freunden direkt nach Hause. Ihr könnt ihn auch hier online lesen oder im Gemeindebriefarchiv stöbern.

 

Spiritualität in der Isolation

Hausgottesdienste

Bibel, Kerze, Gesangbuch und Blumenstrauß auf TischEhepaare und Familien können Hausgottesdienste feiern. Deckt euch einen Tisch mit einer schönen Decke, vielleicht ein kleiner Blumenstrauß, eine Kerze, eine aufgeschlagene Bibel. Beginnt euren häuslichen Gottesdienst wie einen in der Gemeinde: „Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“ Lest den Wochenspruch, dann folgt ein Gebet. Wer singen kann, singe dem Herrn ein Loblied. Früher gab es in jedem Haushalt mindestens ein Gesangbuch.

Lest die Bibeltexte, die zum Sonntag gehören. Sie stehen in den Losungsbüchern. Ihr könnt euch über den Predigttext austauschen. In unserem Predigtarchiv sind Predigten seit 2006 gesammelt. Oben auf dieser Seite empfehlen wir euch auch immer passende Predigten daraus. Das Kindergottesdienst-Team stellt jeden Sonntag ein kurzes Video für eure Kinder bereit (siehe oben).

Betet miteinander. Auch ein gemeinsames Vaterunser im ganz kleinen Kreis ist das Gebet des Herrn, das uns trägt und prägt. Schließt euren Gottesdienst ab mit dem Segen aus 4. Mose 6,24-26.

Wenn die Glocken läuten …

GlockenDerzeit sind wir sind eine Gemeinde in Fernbeziehung. Das ist neu. Menschen, die in Fernbeziehungen sind, hilft es, wenn sie Rituale entwickeln, mit denen sie sich trotz des Abstands an ihre Nähe erinnern. Wir können jetzt Folgendes machen: Viele Kirchen in unserer Stadt läuten um 12:00 Uhr und um 18:00 Uhr. Ursprünglich war das Läuten der Ruf zum Gebet. An diese Tradition können wir nun anknüpfen. Wenn die Glocken läuten, denken wir aneinander. Und wir alle wissen: Jetzt sind wir beieinander.

Wir danken Gott, der in jeder Situation bei uns ist.
Wir beten füreinander, für unsere Gemeinde und für die anderen Kirchen und Gemeinden.
Wir beten für erkrankte Menschen und für die, die bei ihnen sind und ihnen helfen.
Wir beten für die Trauernden.
Wir beten für Politiker um Weisheit, für Wissenschaftler und Forscher.
Wir vertrauen uns und unsere Lieben Gott an.

Mit dem Gebet des Herrn kann man dieses Innehalten abschließen.

Und wer keine Glocken hört, hat sicher eine Uhr.

Radio und Fernsehen

FernseherWorte für den Tag: auf rbb 88,8 um 5.50 Uhr, auf rbb Kultur um 6.45 Uhr, auf Antenne Brandenburg um 9.12 Uhr. Der Abend-Segen wird täglich um 21.58 Uhr im rbb 88,8 ausgestrahlt. Sonntags um 8 Uhr gibt es „Kreuz ist Trumpf“ und um 17 Uhr „Magazin über Gott und die Welt“ auf Radio Paradiso.

In den Mediatheken von ARD und ZDF sind aktuelle Gottesdienste zu finden.

Auf der Webseite unseres Bundes gibt es eine Liste von Gemeinden, die ihren Gottesdienst im Internet live übertragen.

Unser Gemeindejugendwerk stellt auch jeden Sonntag einen Kindergottesdienst zum Anschauen auf seiner Webseite bereit.